Ja zum Filmgesetz

Filmgesetzrevision (Lex Netflix) – FAQ

«Lex Netflix», was ist das?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Mit „Lex Netflix“ ist die Änderung des Filmgesetzes gemeint, die vom Bundesrat vorgeschlagen und vom Parlament im September 2021 bestĂ€tigt wurde. Sie verlangt von Streaming-Plattformen und Unternehmen, die online Filme oder Serien verbreiten, dass sie 4% ihrer in der Schweiz erzielten Bruttoeinnahmen in die inlĂ€ndische Filmproduktion investieren. Die Änderung beinhaltet auch die Verpflichtung, 30% europĂ€ische Filme und Serien anzubieten, wie das in den meisten europĂ€ischen LĂ€ndern1 bereits der Fall ist.

Welche Plattformen sind von der Filmgesetzrevision betroffen?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Alle Plattformen, die audiovisuelle Inhalte online verbreiten und in der Schweiz einen Gewinn erzielen, unabhÀngig davon, ob sie ihren Sitz im Ausland oder bei uns haben. Betroffen sind nur Unternehmen mit einem Mindest-Jahresumsatz, welcher vom Bundesrat festgelegt wird. Vorgesehen ist, dass dieser mindestens CHF 2,5 Mio2 betragen wird.

Wie profitiert die Schweiz von der Änderung des Filmgesetzes?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Die Änderungen werden der gesamten Schweizer Volkswirtschaft zu Gute kommen. In erster Linie stĂ€rken sie die audiovisuelle Branche, indem sie ermöglichen, ehrgeizigere Projekte zu finanzieren, die zahlreiche ArbeitsplĂ€tze schaffen werden (Regisseure/innen, technische Berufe, Schauspieler/innen).
Die Zunahme von Dreharbeiten in der Schweiz wird auch den lokalen Unternehmen zu Gute kommen (Hotel- und Gastgewerbe usw.) Studien belegen den positiven Effekt von Filmproduktionen7, insbesondere in den touristischen Regionen der Schweiz. FĂŒr das Publikum gibt es ein grösseres Angebot mit ambitionierten Projekten, die bei uns gedreht werden. Generell fördert das Gesetz das Filmschaffen, indem es die Schweiz mit international fairen und vergleichbaren Bedingungen ausstattet.

Warum 4%?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Der vom Bundesrat vorgeschlagene Prozentsatz von 4 % entspricht demjenigen, der in der Schweiz bereits fĂŒr Schweizer Fernsehsender festgelegt ist, die einen Teil ihrer Einnahmen in die einheimische Produktion investieren. Die Änderung des Filmgesetzes möchte diese Verpflichtung harmonisieren, indem sie auch Streaming-Plattformen einbezieht, die in unserem Alltag immer mehr an Bedeutung gewinnen. Es wird geschĂ€tzt, dass die Ausweitung der Investitionspflicht auf Online-Plattformen der Branche jĂ€hrlich rund 18 Mio. Franken einbringen wird2.

Was passiert, wenn die Plattformen die Investitionsziele nicht erfĂŒllen?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Die Unternehmen haben vier Jahre Zeit, um das gesetzlich festgelegte Ziel zu erfĂŒllen. Wenn die Investitionen von den Plattformen nicht innerhalb dieser Frist getĂ€tigt werden, wird die Differenz zum Beitrag in Form einer Ersatzabgabe erhoben2.

Gibt es diese Investitionsverpflichtung auch in anderen LĂ€ndern?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Ja, in vielen europĂ€ischen LĂ€ndern gibt es bereits Ă€hnliche Systeme. Italien verlangt beispielsweise eine Investitionspflicht von 20%, Spanien von 5% und Frankreich von bis zu 26%5. Diese Verpflichtungen werden ergĂ€nzt durch Ersatzabgaben oder die Möglichkeit, zwischen der Investitionsverpflichtung und der Ersatzabgabe zu wĂ€hlen, wie das auch in der Schweiz der Fall sein wird. Im europĂ€ischen Kontext sind die vom Bundesrat vorgeschlagenen 4% massvoll und lassen den betroffenen Plattformen zugleich einen grossen Handlungsspielraum. Die Anpassung an die Praktiken in den NachbarlĂ€ndern ist fĂŒr die Aufrechterhaltung der WettbewerbsfĂ€higkeit der Schweizer Filmbranche und ihre Integration in den europĂ€ischen und globalen audiovisuellen Markt unerlĂ€sslich.

30% europÀische Produktionen im Angebot der Plattformen, ist das viel?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Nein. Erstens ist der geforderte Mindestanteil an europĂ€ischen Inhalten fĂŒr die Streamingplattformen tiefer als fĂŒr die Schweizer Fernsehsender, fĂŒr die schon heute heute eine Quote von 50 Prozent gilt. Zweites gilt bereits in der gesamten EuropĂ€ischen Union eine Mindestquote von 30 Prozent. Daher erfĂŒllen die meisten internationalen Streamingplattformen die Vorgabe schon heute. Der Schweiz nĂŒtzt die UnterstĂŒtzung der europĂ€ischen PrĂ€senz in den Katalogen indessen direkt. Sie kann so den internationalen Auftritt ihres Filmstandortes stĂ€rken. Denn die EinfĂŒhrung der Mindestquote ist eine Voraussetzung fĂŒr den erneuten Beitritt der Schweiz zum MEDIA-Programm der EuropĂ€ischen Union2.

Ist das eine neue Steuer, die die Schweizerinnen und Schweizer zahlen mĂŒssen?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Nein, es ist eine Investitionsverpflichtung fĂŒr Plattformen und Verbreiter von Online-Inhalten. Das bedeutet, dass die Plattformen direkt in die Produktion und/oder den Kauf von Schweizer audiovisuellen Werken (Serien und Filme, sowohl fiktionale als auch dokumentarische) investieren werden, indem sie VertrĂ€ge mit Produzentinnen und Filmemachern abschliessen. Die Konsumentinnen und Konsumenten sind von dieser Reform in Bezug auf deren Finanzierung in keiner Weise betroffen.

Wird der Preis fĂŒr das Abonnement meiner Lieblingsplattform steigen?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Investitionspflicht und dem von den Plattformen festgelegten Preis fĂŒr Abonnemente. So hat Netflix seine Preise in der Schweiz in der jĂŒngsten Vergangenheit auch ohne Investitionspflicht zweimal erhöht (2019 und 2021)6, das Schweizer Publikum zahlt bereits jetzt fĂŒr das teuerste Abonnement der Welt. Zudem hat die EinfĂŒhrung der Investitionspflicht in den NachbarlĂ€ndern nicht zu Preiserhöhungen gefĂŒhrt (auch nicht in Frankreich, wo der Satz am höchsten ist). GrundsĂ€tzlich gilt: Investitionen in den Filmmarkt stĂ€rken den Absatz der Streamingdienste und erhöhen ihren Gewinn.

Warum ist eine Investition in die Schweizer Audiovisionsindustrie richtig?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Neben der kulturellen Bedeutung fĂŒr unser Land ist der audiovisuelle Sektor auch ein wichtiger Wirtschaftszweig fĂŒr die Schweiz. In unserem Land gibt es eine grosse Anzahl von Autorinnen und Autoren, Filmemacherinnen und Filmemachern, Technikerinnen und Technikern etc. Zudem bilden wir dank unserer renommierten Hochschulen die Generation von morgen aus. Es ist wichtig, unsere ProduktionskapazitĂ€ten in einem Umfeld zu stĂ€rken und zu diversifizieren, das sich sowohl in Bezug auf die Nutzung durch das Publikum als auch auf technologischer Ebene stark verĂ€ndert. Die audiovisuelle Industrie ist ein Motor fĂŒr die lokale Wirtschaft und fĂŒr die öffentliche Hand. Heute ist dieser Markt jedoch im internationalen Vergleich, insbesondere mit den Nachbarn in Europa, benachteiligt und zu trĂ€ge. Die Investitionspflicht wird das Marktgeschehen beleben. Sie wird die WettbewerbsfĂ€higkeit des Filmstandortes Schweiz stĂ€rken und damit die Schweiz international besser positionieren. Die Organisation von Dreharbeiten vor Ort hat zudem vielfĂ€ltige und wichtige wirtschaftliche Auswirkungen auf zahlreiche Sektoren (Hotel- und Gastgewerbe, Firmen, die Material verleihen usw.) Laut einer Studie, die das WirtschaftsprĂŒfungsunternehmen Ernst & Young 2019 im Auftrag der Westschweizer Filmstiftung durchfĂŒhrte, fliesst bei der Herstellung von Serien oder Spielfilmen ein Anteil von 20% – 30% der Produktionskosten in die lokale Wirtschaft7. Eine Studie der Ticino Film Commission kam 2022 zum Schluss, Dreharbeiten fĂŒr Spielfilme zu regionalen Ausgaben von ĂŒber 20‘000 Franken pro Drehtag fĂŒhren8. Es handelt sich also um eine rentable Investition sowohl fĂŒr die audiovisuelle Branche als auch fĂŒr unsere Wirtschaft als Ganzes.

Wer unterstĂŒtzt die Änderung des Filmgesetzes?

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Die Änderung des Filmgesetzes wurde vom Bundesrat im Rahmen der Kulturbotschaft 2021-2024 vorgeschlagen und im vergangenen Herbst von den beiden Kammern des Parlaments verabschiedet. Sie wird zudem von allen Wirtschafts- und Kulturdepartementen in den Kantonen unterstĂŒtzt, den Förderorganen des schweizerischen audiovisuellen Sektors und auch von zahlreichen Unternehmen sowie Wirtschafts- und BranchenverbĂ€nden der audiovisuellen Branche befĂŒrwortet.

Quellen

Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
  1. Botschaft zur Förderung der Kultur in den Jahren 2021 bis 2024 (Kulturbotschaft), Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt fĂŒr Kultur BAK, 29. Mai 2019.
  2. Informationen zur Abstimmung vom 15. Mai 2022: Änderung Filmgesetz, Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt fĂŒr Kultur BAK, 8. MĂ€rz 2022.
  3. Der Bundesrat verabschiedet die Kulturbotschaft 2021-2024, Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt fĂŒr Kultur BAK, 26. Februar 2020.
  4. Facts & Figures: Pacte de l'audiovisuel, SRG SSR, 2020.
  5. Zusatzbericht zuhanden der WBK-N zur Revision des Filmgesetzes: Filmförderungsregelungen fĂŒr Fernsehveranstalter und Online-Filmanbieter: Vergleich Schweiz/Europa, Eidgenössisches Departement des Innern EDI, Bundesamt fĂŒr Kultur BAK, 22. Juni 2020.
  6. Filmgesetz: Das Referendum ĂŒber die „Lex Netflix“ ist in großen Schwierigkeiten, Florent Quiquerez, Tribune de GenĂšve / 24 Heures, 28. Dezember 2021.
  7. Wirtschaftsstudie Ernst & Young: In der Westschweiz bringt die Filmindustrie 3,1-mal mehr ein als sie kostet, Ernst & Young, 21. November 2019.
  8. TĂ€tigkeitsbericht Ticino Film Commission 2018-2021, Ticino Film Commission, MĂ€rz 2022.
  9. Die Finanzierung des Schweizer Films, Association romande de la production audiovisuelle.
  10. Komorowski, M., Iordache, C., Kostovska, I., Tintel, S. & Raats, T. (2021). Investment obligations for VOD providers to financially contribute to the production of European works: a 2021 update. Brussel: imecSMIT-VUB.